top of page
  • AutorenbildHatem

Erfolgskonzept Storytelling: Mit diesen Techniken machst du deine PR garantiert unwiderstehlich


Heute zeige ich dir einige Facts zum wichtigen Thema Storytelling in der PR. Ein Kommunikationsblog ohne das Thema Storytelling kann kein Kommunikationsblog sein. Du weißt längst, dass uns eine gute Geschichte tief in ihren Bann zieht und ganz sicher weißt du auch, dass Storytelling in der PR ein nicht wegzudenkendes und mächtiges Must-have ist, oder? Lass uns hier betrachten, warum das eigentlich so ist und wie du fesselnde Geschichten erzählst.


Storytelling ist die Kunst, eine Geschichte zu erzählen, die Emotionen weckt und den Zuhörer oder Leser nachhaltig bewegt. Und in der PR geht es darum, die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen und sie für das Unternehmen oder die Marke zu begeistern. Da kommen Storytelling und PR wie ein Match Made in Heaven zusammen.


Laut einer Studie von OneSpot (2018) sind wir Menschen 22 Mal eher dazu geneigt, uns an Informationen zu erinnern, wenn sie in einer Geschichte präsentiert werden. 22 Mal! Grund genug, sich eingehend mit Storytelling auseinanderzusetzen!


Hier sind ein paar Basics, wie du fesselnde Geschichten erzählst:


Voller Fokus auf Emotionen

Menschen lieben Geschichten, die sie emotional berühren - sie sind geradezu süchtig danach. Das kannst du nutzen und bedienen! Stell dir dazu vor, wie du selbst ein Teil der Geschichte wirst. Überlege dir genau, welche Emotionen du hervorrufen möchtest? Freude, Staunen oder Empathie? Hast du's? Versuche, diese Emotionen in deinem Text einzufangen und mit deiner Zielgruppe zu teilen.


Menschlichkeit und Authentizität

Echte, authentische Geschichten kommen bei den Menschen besser an. Gib ihnen einen Blick hinter deine Kulissen. Lass beispielsweise die Menschen hinter deinem Unternehmen sprechen und zeige, dass auch sie Höhen und Tiefen erleben. So erschaffst du echte Verbindung zwischen deiner Marke und deiner Zielgruppe.


Spannungsbogen aufbauen

Eine gute Geschichte braucht einen Anfang, einen Höhepunkt und ein Ende. Mit etwas kreativem Geschick schaffst du es, den Spannungsbogen deiner Geschichte stetig aufzubauen und die Neugier deiner Leser zu wecken.


Die klare Botschaft

Eine gute Geschichte vermittelt eine Botschaft, die leicht verständlich und auf den Punkt gebracht ist. Überlege, was du mit deiner Geschichte erreichen möchtest und formuliere diese Botschaft klar und deutlich. Und auch hier: die Wahl der Zielgruppe und der Ort, an dem du sie erreichst sind immens wichtig.


Visuelle Elemente einbinden

Menschen sind visuelle Wesen. Durch den Einsatz von starken Bildern, Infografiken und vor allem Bewegtbild kannst du deine Geschichte noch anschaulicher gestalten und deine Leser noch tiefer in die Story eintauchen lassen.


Call-to-Action

Vergiss nicht, deinen Lesern eine Handlungsaufforderung zu geben! Was sollen sie nach dem Lesen deiner Geschichte tun? Sollen sie mehr erfahren, sich anmelden oder dein Storytelling-Plattformen nutzen: Nutze verschiedene Plattformen, um deine Geschichte zu erzählen. Ob Social Media, Blog, Podcast oder Video – wähle das Format, das am besten zu deiner Geschichte passt und deine Zielgruppe am meisten anspricht.


Stimmungsbild mit offenem Visier

Auch wenn es nicht immer einfach ist, es ist wichtig, Feedback von deiner Zielgruppe zu erhalten. So kannst du abklopfen, ob deine Geschichte gut ankommt und ob es Verbesserungspotenzial gibt. Sei offen für Kritik und nutze sie, um deine Storytelling-Fähigkeiten weiterzuentwickeln.


Anpassung an die Zielgruppe

Um deine Geschichte wirklich erfolgreich zu machen, solltest du sie auf deine Zielgruppe zuschneiden. Überlege, welche Themen und Werte für sie wichtig sind und wie du diese in deiner Story aufgreifen kannst. Je mehr sich deine Leser mit der Geschichte identifizieren können, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie positiv auf deine Botschaft reagieren.


Lerne von anderen

Du musst das Rad nicht neu erfinden. Schau dir an, wie andere Marken und Unternehmen Storytelling nutzen und lerne von ihren Erfolgen und Fehlern. Analysiere, welche Elemente in ihren Geschichten besonders gut funktionieren und versuche, diese in deine eigene Arbeit zu integrieren.


Storytelling als Teamarbeit

Du musst nicht alleine die perfekte Geschichte entwickeln. Arbeite zusammen mit deinem Masterteam und nutzt die verschiedenen Fähigkeiten und Erfahrungen, um gemeinsam eine fesselnde Geschichte zu kreieren. So könnt ihr gemeinsam eine breitere Perspektive einbringen und eine Geschichte erschaffen, die eure Zielgruppe noch intensiver anspricht.


Plane langfristig!

Storytelling in der PR sollte kein einmaliges Ereignis sein. Plane langfristig und entwickle eine Storytelling-Strategie, die das gesamte Unternehmen umfasst. So kannst du sicherstellen, dass deine Geschichten konsistent sind und einen nachhaltigen Einfluss auf deine Zielgruppe haben.


Beherzige diese Tipps und Tricks und kannst du das Potenzial des Storytellings in der PR voll ausschöpfen. Du wirst merken, dass deine Geschichten nicht nur die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe gewinnen, sondern auch langfristige Beziehungen aufbauen und die Bindung zu deiner Marke stärken und am Ende des Tages die gewünschten monetären Ziele erreicht.


Mit etwas kreativem Geschick erschaffst du fesselnde Geschichten, die deine PR-Arbeit und damit deine Brand auf das nächste Level bringen. Und denk immer daran: Eine gute Geschichte bleibt im Gedächtnis und berührt das Herz.


Viel Erfolg und vor allem: Viel Spaß beim Erzählen deiner Geschichten!


In diesem Text wurden folgende Quellen verwendet:


OneSpot (2018): "The Science of Storytelling: Why Stories are 22 Times More Memorable than Facts Alone" https://www.onespot.com/blog/infographic-the-science-of-storytelling/


Forbes (2018): "5 Companies Who Succeeded In Using Storytelling Marketing Techniques". https://www.forbes.com/sites/forbesagencycouncil/2018/04/16/5-companies-who-succeeded-in-using-storytelling-marketing-techniques/


Copyright: Friendship Media 2023




16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page